Davidwache

Einführung in die Davidwache

Wenn Sie eine Reise nach Hamburg planen, sollten Sie auf jeden Fall die kultige Davidwache in Ihr Programm aufnehmen. Diese historische Polizeistation auf der berühmten Reeperbahn im Stadtteil St. Pauli ist nicht nur ein operatives Zentrum für die Strafverfolgung, sondern auch ein bedeutendes kulturelles Wahrzeichen mit einer über 100-jährigen Geschichte.

Ein Blick in die Geschichte

Die Davidwache wurde 1914 gegründet und dient seitdem als eine der wichtigsten Polizeiwachen der Stadt. Das Gebäude selbst ist in einem aufwendigen norddeutschen Jugendstil gestaltet, der dem Gebäude einen einzigartigen Charme verleiht. Im Laufe der Zeit wurde es Zeuge vieler historischer Ereignisse und gesellschaftlicher Veränderungen, die das heutige Hamburg geprägt haben.

Architektonische Bedeutung

Die Davidwache wurde von Fritz Schumacher entworfen, dem renommierten Architekten, der für zahlreiche andere bemerkenswerte Gebäude in Hamburg verantwortlich ist. Sein unverwechselbarer architektonischer Stil fügt sich nahtlos in die traditionelle Backsteinbauweise ein, die für Norddeutschland in dieser Zeit typisch war. Die Fassade weist kunstvolle Details und große Fenster auf, die dem Passanten einen Einblick in den Arbeitsalltag der Polizeiwache gewähren.

Der Herzschlag des Stadtteils St. Pauli

Direkt an der belebten Reeperbahn gelegen, die wegen ihres pulsierenden Nachtlebens auch als „sündigste Meile“ bezeichnet wird, ist die Davidwache zugleich Beschützer und Beobachter des Pulsschlags dieses lebendigen Viertels. Durch ihre Lage steht sie im Mittelpunkt verschiedener Feste wie dem Hamburger Dom, dem Schlagermove oder auch den Fußballspielen des FC St. Pauli und trägt so zu einem reichhaltigen Erzählkosmos bei.

In der Populärkultur

Die Davidwache ist nicht nur für ihre historische Bedeutung berühmt, sondern nimmt auch in der Populärkultur einen besonderen Platz ein. Das Gebäude wurde in verschiedenen deutschen Filmen und Fernsehsendungen gezeigt, vor allem in der seit 1986 laufenden Krimiserie „Großstadtrevier“. Dadurch ist die Davidwache zu einem unverwechselbaren Symbol des Hamburger Stadtteils St. Pauli geworden.

Besichtigung der Davidwache

Die Davidwache kann zwar nicht von innen besichtigt werden, aber allein die Besichtigung des historischen Gebäudes ist schon einen Besuch wert. Schlendern Sie die Reeperbahn entlang, um die einzigartige Architektur und die lebendige Atmosphäre dieses Wahrzeichens zu bewundern. Vergessen Sie nicht, Ihre Kamera mitzunehmen – mit ihrer roten Backsteinfassade und den kunstvollen Details bietet die Davidwache tolle Fotomotive!

Fazit

Wenn Sie auf der Suche nach einer einzigartigen Mischung aus Hamburgs Geschichte und modernem Stadtleben sind, sollten Sie es nicht versäumen, die Davidwache zu besuchen. Ganz gleich, ob Sie sich für Architektur interessieren oder einfach nur einen der lebendigsten Stadtteile Hamburgs aus nächster Nähe erkunden möchten, diese historische Polizeiwache wird zweifellos einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist die historische Bedeutung der Davidwache in Hamburg?

Die Davidwache, offiziell als Polizeikommissariat 15 bekannt, nimmt einen bedeutenden Platz in der Geschichte Hamburgs ein. Sie wurde 1840 gegründet und ist eine der ältesten und bekanntesten Polizeistationen Deutschlands. Das Gebäude selbst wurde zwischen 1913 und 1914 erbaut und zeigt einen expressionistischen Stil mit norddeutschen Einflüssen der Backsteingotik. Bekanntheit erlangte es durch seine häufigen Auftritte in deutschen Kriminalfilmen und Fernsehserien wie dem „Großstadtrevier“. Durch ihre Lage an der Reeperbahn auf St. Pauli ist sie für eines der berüchtigsten Vergnügungs- und Rotlichtviertel Europas verantwortlich.

Können Touristen die Davidwache besuchen?

Ja, Touristen können die Davidwache besuchen, sollten aber bedenken, dass es sich in erster Linie um eine funktionierende Polizeistation und nicht um eine Touristenattraktion handelt. Besucher dürfen zwar von außen fotografieren, aber der Zutritt zu den Arbeitsbereichen ist aus betrieblichen Gründen in der Regel nicht gestattet, es sei denn, es findet ein Tag der offenen Tür oder eine besondere Veranstaltung statt.

Wie komme ich zur Davidwache?

Um die Davidwache mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, können Sie entweder die S-Bahn (S1 oder S2) oder die U-Bahn (U1) benutzen. Steigen Sie am Bahnhof Reeperbahn aus, wenn Sie die S-Bahn benutzen, oder am Bahnhof St. Pauli, wenn Sie die U-Bahn benutzen. Von diesen beiden Bahnhöfen aus ist die Polizeiwache nur einen kurzen Fußweg entfernt.

Hat dieses Wahrzeichen auch eine kulturelle Bedeutung?

Auf jeden Fall! Abgesehen davon, dass das Gebäude über Jahrzehnte hinweg in verschiedenen Medien präsent war und dadurch fest in der Populärkultur verankert ist, hat auch die Architektur des Gebäudes selbst eine kulturelle Bedeutung – seine einzigartige Mischung von Stilen spricht Bände über die architektonischen Trends im Hamburg des frühen 20. Jahrhunderts. Seine Lage im Stadtteil St. Pauli, der für sein Nachtleben und seine Unterhaltungsmöglichkeiten bekannt ist, verstärkt seine kulturelle Bedeutung noch.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Nähe der Davidwache zu besichtigen?

Die Lage der Davidwache auf der Reeperbahn bedeutet, dass Sie sich bereits in einem der lebendigsten Viertel Hamburgs befinden. Zu den nahe gelegenen Attraktionen gehören der Beatles-Platz, der der legendären Band gewidmet ist, die hier ihre Karriere begann, das Wachsfigurenkabinett Panoptikum, die Straße Große Freiheit, die für ihr Nachtleben bekannt ist, und das Operettenhaus Hamburg, in dem Musicals aufgeführt werden. Die Landungsbrücken, ein historisches Hafenviertel, sind ebenfalls zu Fuß erreichbar und bieten Bootsfahrten und einen atemberaubenden Blick auf die Elbe.

Davidwache ist Teil unserer Sightseeing-Tour!

Entdecken Sie diese und viele weitere Sehenswürdigkeiten bei unserer einzigartigen Mischung aus Stadtführung und Schnitzeljagd.

Mehr aus unserem Magazin