Frauenkirche

Einführung in die Frauenkirche in Nürnberg

Die Stadt Nürnberg im deutschen Bundesland Bayern ist bekannt für ihre reiche Geschichte und architektonische Pracht. Ein Zeugnis dieses historischen Erbes ist die Frauenkirche, eine gotische Kirche, die inmitten des belebten Hauptmarkts als Symbol für Glauben und Widerstandskraft steht.

Kurze Geschichte

Die Frauenkirche wurde an der Stelle erbaut, an der sich einst eine jüdische Synagoge befand, bis sie während eines Pogroms im Jahr 1349 zerstört wurde. Der Bau wurde unter Karl IV., dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, begonnen, der sie als königliche Kapelle für sein Schloss vorgesehen hatte. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 1361 wurde das prächtige Bauwerk schnell zu einem festen Bestandteil des Nürnberger Stadtbildes.

Architektonische Pracht

Die Architektur der Frauenkirche ist überwiegend gotisch, mit einigen von böhmischen Kirchen inspirierten Elementen. Dies zeigt sich vor allem am Hauptportal, das in Stein gemeißelte biblische Szenen zeigt. Das auffälligste Merkmal bleibt jedoch die mit sieben Bögen geschmückte Giebelfassade, die von zwei robusten Türmen flankiert wird.

Männleinlaufen – ein mechanisches Wunderwerk

Kein Bericht über die Frauenkirche wäre vollständig, ohne das Männleinlaufen oder den Tanz der Männlein zu erwähnen. Es wurde 1506 über dem Ziffernblatt an der Westfassade angebracht und ist eine der ältesten noch funktionierenden mechanischen Uhren Deutschlands.

Der aufwändige Mechanismus setzt sich jeden Tag um die Mittagszeit in Gang, wenn sieben Kurfürsten um den thronenden Kaiser Karl IV. herummarschieren – eine Anspielung auf den Erlass der Goldenen Bulle von 1356, in dem er festlegte, wie künftige Könige gewählt werden sollten.

Zerstörung und Restaurierung im Zweiten Weltkrieg

Wie viele andere historische Bauwerke in Nürnberg wurde auch die Frauenkirche von den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Kirche wurde schwer beschädigt und ihr Dach stürzte ein. Sie wurde jedoch nicht dem Verfall preisgegeben. In der Nachkriegszeit wurde die Kirche mit großem Eifer restauriert, und 1953 erstrahlte sie wieder in ihrem alten Glanz.

Besichtigung der Frauenkirche

Die Frauenkirche ist ganzjährig für Besucher geöffnet, außer während der Gottesdienste. Wenn Sie die Kirche betreten, werden Sie von einer ruhigen Atmosphäre empfangen, die in starkem Kontrast zu dem geschäftigen Treiben draußen auf dem Hauptmarkt steht.

Das Innere ist ebenso beeindruckend wie das Äußere – hohe Gewölbe, Glasfenster mit biblischen Szenen, ein reich verzierter Altar und zahlreiche Skulpturen schaffen eine Aura der Ruhe und Ehrfurcht.

Vergessen Sie nicht, Ihren Besuch um die Mittagszeit herum zu planen, wenn Sie das Männleinlaufen in Aktion erleben möchten – ein Spektakel, das Sie nicht verpassen sollten!

Fazit

Die Frauenkirche ist heute nicht nur ein Ort der Anbetung, sondern auch ein Symbol für Nürnbergs Widerstandskraft in stürmischen Zeiten. Sie ist mehr als nur Ziegel und Mörtel – sie ist in Stein gemeißelte Geschichte; sie ist der personifizierte Glaube; sie ist verewigte Kunst! Eine Reise nach Nürnberg wäre in der Tat unvollständig, ohne diesem architektonischen Meisterwerk zu huldigen.

Häufig gestellte Fragen

Wie sind die Öffnungszeiten der Frauenkirche in Nürnberg?

Die Frauenkirche in Nürnberg ist in der Regel von Montag bis Samstag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr und sonntags von 12:30 bis 18:00 Uhr geöffnet. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass diese Zeiten während religiöser Feiertage oder besonderer Veranstaltungen variieren können. Es wird empfohlen, sich auf der offiziellen Website über eventuelle Änderungen zu informieren, bevor Sie Ihren Besuch planen.

Was ist die Geschichte der Frauenkirche in Nürnberg?

Die Frauenkirche wurde auf Initiative des römischen Kaisers Karl IV. zwischen 1352 und 1362 erbaut. Ihre Architektur ist ein bedeutendes Beispiel für die Backsteingotik, die zu dieser Zeit vorherrschend war. Die Kirche steht an der Stelle, an der einst eine jüdische Synagoge stand, die während der Pogrome Mitte des 14. Jahrhunderts zerstört wurde. Eine Besonderheit dieser Kirche ist die 1506 installierte mechanische Uhr, die jeden Tag um die Mittagszeit die historische Zeremonie der „Schildübergabe“ nachstellt, die bei den Kaiserkrönungen auf der Nürnberger Burg stattfand.

Wie kann ich die Frauenkirche in Nürnberg mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen?

Die Frauenkirche ist von vielen Hotels in der Nürnberger Innenstadt aus bequem zu Fuß zu erreichen, aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es mehrere Möglichkeiten. Wenn Sie mit der Straßenbahn anreisen, halten die Linien T1/T11 in der Nähe der Haltestelle Hauptmarkt, die nur zwei Minuten zu Fuß entfernt ist. Alternativ hält die Buslinie 36 ebenfalls in der Nähe der Haltestelle Hauptmarkt.

Muss man für den Besuch der Frauenkirche Eintritt bezahlen?

Nein! Der Besuch der Frauenkirche kostet keinen Eintritt – jeder kann sie kostenlos betreten, egal ob er einen Gottesdienst besucht oder einfach nur die Architektur und Kunstwerke bewundern möchte. Spenden sind jedoch immer willkommen, denn sie helfen, dieses historische Denkmal zu erhalten.

Was sind die besonderen Merkmale der Frauenkirche in Nürnberg?

Das auffälligste Merkmal der Frauenkirche ist zweifelsohne die mechanische Männleinlaufen-Uhr. Jeden Tag um die Mittagszeit versammeln sich die Besucher, um zu beobachten, wie sieben Kurfürsten zu Glockenmusik Kaiser Karl IV. huldigen. Im Inneren der Kirche finden Sie wunderschöne Glasfenster aus dem 14. Jahrhundert sowie Steinskulpturen, die biblische Szenen und Figuren wie Adam und Eva oder Moses, der die Zehn Gebote empfängt, darstellen. Die Kirche bietet auch einen atemberaubenden Panoramablick auf den Hauptmarkt, wo jedes Jahr der berühmte Christkindlesmarkt stattfindet.

Frauenkirche ist Teil unserer Sightseeing-Tour!

Entdecken Sie diese und viele weitere Sehenswürdigkeiten bei unserer einzigartigen Mischung aus Stadtführung und Schnitzeljagd.

Mehr aus unserem Magazin