Nürnberg: 10 verborgene Juwelen enthüllt

Nuremberg
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Inhaltsverzeichnis

Nürnberg, eine Stadt reich an Geschichte und Kultur, ist bekannt für ihre bekannten Attraktionen. Doch neben den berühmten Sehenswürdigkeiten gibt es auch versteckte Juwelen, die einzigartige Erfahrungen und Einblicke in die Vergangenheit und Gegenwart der Stadt bieten. Hier sind 10 versteckte Juwelen in Nürnberg, jede mit ihren eigenen interessanten Fakten und ihrer Geschichte.

Nuremberg: 10 Hidden Gems Unveiled

1. Ehekarussell-Brunnen (Ehekarussell)

Dieser faszinierende und etwas kontroverse Brunnen basiert auf dem satirischen Gedicht „Bittersüßes Eheleben“ von Hans Sachs. Er stellt auf anschauliche Weise die verschiedenen Phasen des Ehelebens dar, von der Süße des Werbens bis zu den Herausforderungen des gemeinsamen Alterns.

2. Lochgefängnisse (Mittelalterliche Verliese)

Unter dem Alten Rathaus befindet sich ein Netzwerk von Kerkern, in denen im Mittelalter Verdächtige gefangen gehalten und gefoltert wurden. Die Führungen bieten einen schaurigen Einblick in die härteren Seiten der Justiz in der Stadt.

3. Johannisfriedhof

Er ist einer der schönsten Friedhöfe Europas und die letzte Ruhestätte von Albrecht Dürer, Veit Stoss und anderen berühmten Persönlichkeiten. Seine alten Grabsteine und die friedliche Atmosphäre machen ihn zu einem besinnlichen Rückzugsort.

4. Kraftshof

Kraftshof ist ein malerisches Dorf in der Stadt, das sich mit seinen gut erhaltenen Gebäuden und ruhigen Höfen einen mittelalterlichen Charme bewahrt hat. Es ist wie eine Reise in die Vergangenheit, weit weg vom Trubel der Stadt.

5. Tiergärtnerplatz

Gleich um die Ecke des belebten Marktplatzes bietet dieser kleine, ruhige Platz mit seinen traditionellen Fachwerkhäusern und gemütlichen Cafés, darunter das Albrecht-Dürer-Haus, einen Einblick in Nürnbergs Vergangenheit.

6. Tucherschloss-Museum (Tucherschloss)

Dieses Renaissanceschloss bietet einen Einblick in das Leben der Familie Tucher, einer der bedeutendsten Patrizierfamilien Nürnbergs. Das Museum zeigt ihren Reichtum und ihren Einfluss im goldenen Zeitalter der Stadt.

7. Weißgerbergasse

Diese malerische Straße ist gesäumt von wunderschön restaurierten Fachwerkhäusern, in denen früher die Gerber der Stadt wohnten. Heute ist sie ein ruhiger Ort zum Spazierengehen, abseits der Haupttouristenrouten.

8. Nürnberger Spital zum Heiligen Geist

Dieses historische Krankenhaus aus dem 14. Jahrhundert ist nicht nur ein Zeugnis des mittelalterlichen Gesundheitswesens der Stadt, sondern beherbergt in seinem Keller auch einen verborgenen Kunstschatz, die Sammlung Imhoff.

Nuremberg: 10 Hidden Gems Unveiled

9. Henkerbrücke (Henkersteg)

Diese überdachte Holzbrücke diente einst als Wohnhaus für den Henker der Stadt, der sowohl gefürchtet als auch gemieden wurde. Sie bietet eine einzigartige Perspektive auf die Praktiken von Recht und Ordnung in der Stadt.

10. Rochus-Friedhof

Weniger bekannt als der Johannisfriedhof, aber genauso ruhig und schön, ist der Rochusfriedhof der Schauplatz der ersten Schlacht des Dreißigjährigen Krieges und eine ergreifende Erinnerung an die turbulente Vergangenheit der Stadt.

Wenn du diese versteckten Juwelen zu deinem Nürnberg-Besuch hinzufügst, wird dein Erlebnis bereichert und du bekommst einen tieferen Einblick in die komplexe Geschichte und lebendige Kultur der Stadt. Von den unheimlichen Tiefen der mittelalterlichen Kerker über die stille Schönheit historischer Friedhöfe bis hin zu den skurrilen Kunstwerken der öffentlichen Brunnen – Nürnbergs weniger bekannte Orte warten darauf, entdeckt zu werden, und versprechen unvergessliche Begegnungen mit dem facettenreichen Erbe der Stadt.

Nuremberg: 10 Hidden Gems Unveiled

Die beste Reiseroute für einen 3-tägigen Aufenthalt in Nürnberg

Tag 1: Mittelalterliche Wunder und ruhige Orte der Erholung

Vormittag: Lochgefängnisse (mittelalterliche Verliese)

Beginne dein Abenteuer unter dem Alten Rathaus und erkunde die Lochgefängnisse oder mittelalterlichen Kerker in Nürnberg, die einen gespenstischen Einblick in die dunklen Seiten der mittelalterlichen Justiz und Inhaftierung bieten. Diese Kerker befinden sich unter dem Alten Rathaus im Herzen der Nürnberger Altstadt. Sie wurden vom 14. Jahrhundert bis ins frühe 19. Jahrhundert genutzt, vor allem für Gefangene, die auf ihren Prozess oder ihre Hinrichtung warteten oder kurze Haftstrafen verbüßten.

Die Kerker sind Teil des umfangreichen historischen Justizsystems Nürnbergs, das für die damalige Zeit sehr ausgeklügelt war. Nürnberg war eine wichtige Reichsstadt im Heiligen Römischen Reich, und ihre Rechtspraxis war einflussreich. Die Strafverfolgung und die Gerichtsverfahren der Stadt waren fortschrittlich und legten großen Wert auf die Aufrechterhaltung der Ordnung und die Durchsetzung des Gesetzes.

Die Lochgefängnisse bestehen aus einer Reihe von kleinen Einzelzellen und größeren Gruppenzellen, die alle direkt in den Sandstein unter der Stadt gehauen wurden. Die Zellen waren so konzipiert, dass sie ausbruchsicher waren und die Gefangenen von der Außenwelt isolierten. Die Bedingungen waren hart, mit wenig Licht, schlechter Belüftung und minimalem Komfort. Der Kerker enthält auch eine Folterkammer, in der die Angeklagten mit Methoden verhört wurden, die nach heutigen Maßstäben schockierend sind.

Die mittelalterlichen Verliese sind ein Zeugnis der komplexen Geschichte Nürnbergs und spiegeln Aspekte der gesellschaftlichen Ordnung, der Justiz und der Bestrafung im Mittelalter wider. Sie bieten eine einzigartige Perspektive auf die Vergangenheit der Stadt, die sich von den bekannteren historischen und kulturellen Attraktionen unterscheidet. Für alle, die sich für Geschichte, Recht und die dunklen Seiten der menschlichen Gesellschaft interessieren, ist ein Besuch in den Lochgefängnissen sowohl aufschlussreich als auch unvergesslich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Lochgefängnisse in Nürnberg eine bedeutende historische Stätte sind, die einen Einblick in das mittelalterliche Rechtssystem und die Bedingungen der Inhaftierung bietet. Sie erinnern uns an die Fortschritte, die die Menschheit bei der Behandlung von Angeklagten gemacht hat, und an die Bedeutung von fairen Gerichtsverfahren.

Mittagspause: Suche dir ein gemütliches Café im Stadtzentrum für ein traditionelles fränkisches Essen.

Nachmittags: Johannisfriedhof

Nach dem Mittagessen kannst du einen ruhigen Spaziergang über den Johannisfriedhof machen. Bewundere die kunstvollen Grabsteine und suche die letzte Ruhestätte von Albrecht Dürer und anderen bedeutenden Persönlichkeiten. Die stille Schönheit des Friedhofs zeugt vom Respekt, den Nürnberg seinen historischen Persönlichkeiten entgegenbringt. Eine weitere bemerkenswerte Persönlichkeit, die hier begraben liegt, ist Veit Stoss, der Bildhauer, der für seine kunstvollen Holzschnitzereien und seinen Beitrag zur spätgotischen Kunst bekannt ist. Diese und andere Gräber verdeutlichen die Verbindung des Friedhofs mit dem reichen kulturellen und historischen Erbe Nürnbergs.

Der Johannisfriedhof ist einer der bedeutendsten und schönsten historischen Friedhöfe in Europa. Er liegt in der Stadt Nürnberg und ist seit dem 16. Jahrhundert die letzte Ruhestätte für die Einwohner der Stadt. Der Friedhof ist bekannt für seine ruhige Schönheit, seine historische Bedeutung und als Begräbnisstätte mehrerer prominenter Persönlichkeiten aus Nürnbergs Vergangenheit.

Der Johannisfriedhof wurde 1518 angelegt und entwickelte sich schnell zur bevorzugten Begräbnisstätte für die wohlhabenden Bürger, Künstler und Gelehrten Nürnbergs. Seine Errichtung war zum Teil eine Reaktion auf den Bedarf an mehr Begräbnisplätzen außerhalb der Stadtmauern, der durch die wachsende Bevölkerung und die gesundheitlichen Bedenken, die mit der Bestattung der Toten innerhalb der Stadtgrenzen verbunden waren, entstanden war.

Der Johannisfriedhof zeichnet sich durch seine gepflegten Gräber, Sandstein-Epitaphe und schmiedeeisernen Kreuze aus, die Jahrhunderte alt sind. Die Anlage des Friedhofs mit ihren geordneten Reihen von Grabsteinen und üppigem Grün schafft eine friedliche und besinnliche Atmosphäre. Die Epitaphien und Denkmäler zeichnen sich durch ihre künstlerische Gestaltung aus und spiegeln den sozialen Status und den Reichtum der hier Bestatteten sowie die wechselnden Stile der Grabkunst wider.

Der Johannisfriedhof ist ein bemerkenswerter Ort, an dem sich Geschichte, Kunst und Natur überschneiden. Er bietet einen einzigartigen Einblick in das kulturelle und historische Gefüge Nürnbergs und ist daher ein Muss für jeden, der die reiche Vergangenheit der Stadt erkunden möchte.

Abends: Tiergärtnerplatz

Schließe deinen Tag auf dem charmanten Tiergärtnerplatz ab. Genieße ein Abendessen in einem der traditionellen Restaurants und schlendere dann durch die Gegend, um die historische Atmosphäre in der Nähe des Albrecht-Dürer-Hauses zu genießen.

Der Tiergärtnerplatz in der Nürnberger Altstadt ist ein charmanter und historischer Platz, der das Wesen der mittelalterlichen Vergangenheit der Stadt widerspiegelt. Dieser malerische Platz, der von gut erhaltenen Fachwerkhäusern und Kopfsteinpflasterstraßen umgeben ist, vermittelt einen Eindruck davon, wie das Leben in Nürnberg vor Jahrhunderten ausgesehen haben könnte. Es ist ein beliebter Ort für Einheimische und Touristen, nicht nur wegen seiner landschaftlichen Schönheit, sondern auch wegen seiner kulturellen Bedeutung und der entspannten Atmosphäre.

Eines der bemerkenswertesten Gebäude am Tiergärtnerplatz ist das Albrecht-Dürer-Haus. Albrecht Dürer, der berühmte Renaissance-Künstler, lebte und arbeitete in diesem Fachwerkhaus von 1509 bis zu seinem Tod im Jahr 1528. Heute dient das Haus als Museum, das Dürers Leben und Werk gewidmet ist und Einblicke in seinen künstlerischen Prozess, die Werkzeuge, die er benutzte, und die Meisterwerke, die er schuf, bietet. Das Museum ist ein Muss für Kunstliebhaber und Geschichtsinteressierte und bietet eine einzigartige Verbindung zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Kunstgeschichte.

Auch heute noch ist der Tiergärtnerplatz ein lebendiger Teil der Nürnberger Altstadt. Der Platz ist gesäumt von Cafés, kleinen Geschäften und Restaurants, die zum Verweilen und Genießen der Atmosphäre einladen. In den wärmeren Monaten sind die Sitzgelegenheiten im Freien besonders beliebt, wo man Essen oder Getränke genießen und dabei die historische Umgebung bewundern kann.

Der Tiergärtnerplatz ist außerdem das ganze Jahr über Schauplatz kultureller Veranstaltungen und Aktivitäten. Von Kunstausstellungen über Kunsthandwerksmärkte bis hin zu historischen Nachstellungen wird der Platz zu einem zentralen Ort, an dem das reiche Erbe Nürnbergs gefeiert wird. Diese Veranstaltungen bieten Einheimischen und Touristen gleichermaßen die Möglichkeit, die Kultur und Traditionen der Stadt in einer lebendigen und authentischen Umgebung kennenzulernen.

Die architektonische Schönheit des Tiergärtnerplatzes ist unbestreitbar, denn seine gut erhaltenen Gebäude bieten eine Momentaufnahme der mittelalterlichen Architektur Nürnbergs. Bei einem Spaziergang über den Platz kannst du die Fassaden der Häuser bewundern, von denen einige aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammen. Die Kombination aus historischer Bedeutung, kultureller Lebendigkeit und architektonischem Charme macht den Tiergärtnerplatz zu einem unverzichtbaren Teil eines jeden Nürnberg-Besuchs.

Nuremberg: 10 Hidden Gems Unveiled

Tag 2: Pracht der Renaissance und malerische Gassen

Vormittag: Tucherschlossmuseum (Tucherschloss)

Beginne mit einem Besuch des Tucherschloss-Museums, um in das Leben der Nürnberger Renaissance-Elite einzutauchen. Das Schloss selbst bietet mit seinen Möbeln und Kunstsammlungen einen Einblick in den opulenten Lebensstil der Familie Tucher. Das Mitte des 16. Jahrhunderts erbaute Herrenhaus ist ein Zeugnis für die Opulenz und den kulturellen Reichtum des goldenen Zeitalters Nürnbergs und zeigt die Kunst, die Architektur und das häusliche Leben dieser Epoche.

Die Tucher waren einflussreiche Persönlichkeiten in Nürnberg, die sich durch Handel, Bankgeschäfte und bürgerliche Aktivitäten einen Namen gemacht haben. Das Herrenhaus wurde als Sommerresidenz außerhalb der Stadtmauern errichtet und spiegelt den Reichtum und den Status der Familie wider. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Herrenhaus Tucher sorgfältig instand gehalten, so dass die ursprüngliche Architektur und Inneneinrichtung erhalten blieb.

Mit seiner symmetrischen Fassade, den verzierten Giebeln und den detaillierten Fensterrahmen ist das Gebäude ein Musterbeispiel für die Architektur der Renaissance. Es ist von einem restaurierten Garten umgeben, der das historische Ambiente des Herrenhauses unterstreicht und den Besuchern eine ruhige Umgebung bietet. Im Innern des Herrenhauses versetzen zeitgemäße Möbel, Wandteppiche und Kunstwerke die Besucher in das 16.

Jahrhundert zurückversetzt. Es bietet eine faszinierende Reise in die Vergangenheit und vermittelt ein lebendiges Bild von der Pracht und dem kulturellen Reichtum des Nürnbergs der Renaissance. Es ist ein Muss für jeden, der sich für Geschichte, Architektur und das gesellschaftliche Leben einer der einflussreichsten Städte Deutschlands während der Renaissance interessiert.

Mittagspause: Genieße ein schnelles Mittagessen in einem der urigen Lokale in der Nähe des Schlosses.

Nachmittags: Weißgerbergasse

Verbringe den Nachmittag mit einem Spaziergang durch die malerische Weißgerbergasse mit ihren restaurierten Fachwerkhäusern. Das ehemalige Gerberviertel dient heute als fotogene Kulisse für einen gemütlichen Spaziergang, der Einblicke in die handwerkliche Vergangenheit der Stadt bietet. Die Weißgerbergasse liegt in der Nürnberger Altstadt und ist nur wenige Gehminuten von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entfernt, bietet aber dennoch einen ruhigen Zufluchtsort vor den überfüllten Touristenorten. Der Name Weißgerbergasse bedeutet übersetzt „Gerbergasse“, was auf ihre ursprüngliche Nutzung durch Handwerker hinweist, die sich auf das Gerben von weißem Leder spezialisiert hatten.

Im Mittelalter war die Weißgerbergasse das Zentrum der Nürnberger Lederindustrie. Die Gerber wählten diesen Standort, weil sie für ihr Gewerbe Zugang zu großen Mengen Wasser brauchten, das in der nahe gelegenen Pegnitz reichlich vorhanden war. Im Laufe der Jahre hat die Straße ihren historischen Charakter bewahrt, auch wenn die Gerber schon lange weggezogen sind. Heute ist sie ein Zeugnis für die reiche handwerkliche und kommerzielle Geschichte der Stadt.

Für Besucher ist die Weißgerbergasse ein reizvoller Abstecher, der einen Blick in die Vergangenheit Nürnbergs ermöglicht, während man gleichzeitig die Annehmlichkeiten und Freuden der Gegenwart genießen kann. Die Mischung aus historischer Architektur, modernen Annehmlichkeiten und lebendiger Atmosphäre macht die Weißgerbergasse zu einem Muss für alle, die die weniger touristische Seite Nürnbergs kennenlernen wollen.

Abends: Kraftshof

Zum Abendessen gehst du in das Dorf Kraftshof, wo du in traditioneller Umgebung und umgeben von mittelalterlicher Architektur essen kannst. Das ist eine ruhige Art, den ländlichen Charme in der Stadt zu erleben.

Tag 3: Kunst, Geschichte und einmalige Aussichten

Vormittag: Ehekarussell-Brunnen (Ehekarussell)

Beginne deinen letzten Tag am Ehekarussell und interpretiere die komplizierten Skulpturen, die die Freuden und Sorgen des Ehelebens darstellen. Dieses einzigartige Kunstwerk im öffentlichen Raum regt zum Nachdenken an und ist ein toller Gesprächsanlass. Der offiziell als „bittersüßer Ehekarussell-Brunnen“ bekannte Brunnen ist eine der faszinierendsten und zum Nachdenken anregenden modernen Skulpturen in Nürnberg. Der Brunnen befindet sich in der Nähe des Weißen Turms im Stadtzentrum und ist eine lebendige Darstellung der verschiedenen Stadien der Ehe, basierend auf dem Gedicht „Bittersüßes Eheleben“ des Nürnberger Dichters Hans Sachs aus dem 16.

Der von dem deutschen Künstler Jürgen Weber geschaffene und 1984 enthüllte Brunnen besteht aus einer Reihe von Bronzeskulpturen, die um ein Wasserbecken kreisen. Jede Skulptur stellt verschiedene Szenen aus dem Eheleben dar, die die Freuden, Sorgen, Leidenschaften und Nöte des Ehelebens zeigen. Das Kunstwerk ist bemerkenswert wegen seiner detaillierten, ausdrucksstarken Figuren und der unverfälschten Emotionen, die es vermittelt.

Die Figuren im Ehekarussell sind in verschiedenen Stadien der Interaktion dargestellt, von den Anfängen der Liebe und Anziehung bis hin zu den komplexen Herausforderungen des Zusammenlebens, des Älterwerdens und der Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit. Einige der Skulpturen zeigen Szenen von Zärtlichkeit und Intimität, während andere Konflikte, Verzweiflung und die dunkleren Aspekte menschlicher Beziehungen darstellen.

Der Ehekarussell-Brunnen ist eine einzigartige und kraftvolle Erkundung des Ehelebens, die Kunst, Literatur und soziale Kommentare gekonnt miteinander verbindet. Er lädt die Betrachter/innen dazu ein, sich mit den vielfältigen Erfahrungen der Ehe auseinanderzusetzen und ist ein Muss für alle, die sich für Kunst interessieren, die herausfordert, provoziert und aufklärt.

Mittagspause: Nimm dein Mittagessen im Stadtzentrum ein, wo du einige Nürnberger Spezialitäten genießen kannst.

Nachmittags: Henkerbrücke (Henkersteg) und Nürnberger Heilig-Geist-Spital

Nach dem Mittagessen besuchst du den Henkersteg und erfährst mehr über seine grausame Geschichte und das Leben des Henkers der Stadt. Sie ist eine historische Holzbrücke in Nürnberg, Deutschland. Die Fußgängerbrücke überspannt die Pegnitz und ist Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Nürnberg. Ihr Name, „Henkersteg“, bedeutet auf Englisch „Hangman’s Bridge“ und spiegelt ihre makabre Geschichte als Wohnsitz des Henkers der Stadt wider.

Die Brücke und der angrenzende Turm stammen aus dem 14. Jahrhundert und waren ein wichtiger Bestandteil des Nürnberger Verteidigungssystems. Die Verbindung mit dem Henker der Stadt verleiht ihrer Geschichte jedoch einen einzigartigen und etwas unheimlichen Aspekt. Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert diente der Turm, der mit der Brücke verbunden ist, als Sitz des Henkers von Nürnberg. Dieser Ort wurde absichtlich gewählt, um den Henker vom Rest der Stadtbevölkerung zu isolieren, denn der Beruf des Henkers galt als unehrenhaft und wurde von der Gesellschaft oft gemieden.

Der Henker war für die Durchführung von Hinrichtungen, Folterungen und anderen Formen der körperlichen Bestrafung zuständig. Trotz des sozialen Stigmas, das mit seinem Beruf verbunden war, spielte der Henker eine wichtige Rolle im Rechtssystem der Stadt. Der Wohnsitz in der Nähe der Brücke ermöglichte es ihm, in der Nähe seines Arbeitsplatzes – der Hinrichtungsstätte und des Kerkers – zu leben, ohne sich von der Gemeinschaft zu entfernen.

Die Henkersbrücke ist mehr als nur ein historisches Bauwerk; sie ist ein Fenster zu den gesellschaftlichen Normen und Rechtspraktiken des mittelalterlichen Nürnbergs. Sie erinnert an die komplexe Vergangenheit der Stadt und verbindet architektonische Schönheit mit Geschichten über Gerechtigkeit und Ausgrenzung. Der Henkersteg und das Henkerhaus sind zu einem festen Bestandteil des Nürnberger Kulturerbes geworden und ziehen alle an, die die reiche Geschichte der Stadt näher kennenlernen möchten.

Das Nürnberger Heilig-Geist-Spital ist nicht nur wegen seiner architektonischen Schönheit sehenswert, sondern auch wegen der versteckten Kunstsammlung im Keller, die einen anderen Blick auf die karitative Geschichte der Stadt ermöglicht.

Abend: Rochus-Friedhof

Beende deine Tour mit einem Besuch des Rochusfriedhofs, der aufgrund seiner Verbindung zum Dreißigjährigen Krieg von historischer Bedeutung ist. Es ist ein ergreifender Ort, um über die Vergangenheit der Stadt und die Auswirkungen des Konflikts auf ihre Entwicklung nachzudenken.

Nimm dir während deiner 3-tägigen Reise in Nürnberg die Zeit, in die Geschichten und die Geschichte der einzelnen Orte einzutauchen. Diese Route bietet eine Mischung aus kulturellen Einblicken, historischem Tiefgang und der Möglichkeit, die Stadt jenseits der ausgetretenen Touristenpfade kennenzulernen.

Zum Abschluss unserer Erkundung der versteckten Juwelen Nürnbergs und zum Ende unserer dreitägigen Reise durch diese historische Stadt wird klar, dass Nürnberg noch viel mehr zu bieten hat als die ausgetretenen Pfade. Von den unheimlichen Tiefen der Lochgefängnisse über die ruhige Schönheit des Johannisfriedhofs, das pulsierende Leben in der Weißgerbergasse und die bewegende Geschichte am Henkersteg bis hin zur ausdrucksstarken Kunst des Ehekarussell-Brunnens – jeder Ort hat unser Verständnis von Nürnbergs reicher Geschichte auf einzigartige Weise bereichert.

Unser dreitägiger Rundgang hat nur die Oberfläche dessen angekratzt, was diese Stadt zu bieten hat. Nürnberg lädt dich ein, zu verweilen, zu erkunden und in seine Geschichten einzutauchen. Mit der Explorial App in der Hand bist du bereit, die verborgenen Ecken Nürnbergs zu erkunden und die Geheimnisse und Geschichten zu entdecken, die diese Stadt so einzigartig machen. Also, packe deinen Abenteuergeist ein, lade dein Handy auf und lass dich von Nürnberg Schritt für Schritt in seine verborgenen Schätze einführen. Viel Spaß beim Erkunden!

Nuremberg: 10 Hidden Gems Unveiled

Weitere Reisetipps entdecken